Jetzt für den Schmetterlingsschutz aktiv werden!

Jetzt für den Schmetterlingsschutz aktiv werden!

Die Bürger*innen der Stadt Burscheid werden aufgerufen, sich aktiv für den Schutz von Schmetterlingen einzusetzen!

Burscheid, 03.05.2022. Die Brennnessel zählt wohl zu den unbeliebtesten Unkräutern in Gärten und wird immer schnell entfernt. Auch am Straßenrand wird sie oft als unschön wahrgenommen und daher häufiger abgemäht. Doch für Schmetterlinge ist die Brennnessel überlebenswichtig! Die Raupen vom Tagpfauenauge, Kleinen Fuchs und Admiral benötigen die Brennnesseln als Futterpflanzen und können nicht auf andere Pflanzen ausweichen.
„Immer häufiger erreichten mich in den letzten Jahren Anrufe von Menschen, die mit Entsetzen festgestellt haben, dass Brennnesselbestände, an denen sie kurz zuvor Schmetterlingsraupen gesehen haben, abgemäht wurden. Die Mahd bedeutete dabei den sicheren Tod für die Raupen.“ berichtet Cornelia Lösche, Mitarbeiterin der Bergischen Agentur für Kulturlandschaft (BAK) und fährt fort, „Natürlich kann sich jeder von uns noch an negative Erfahrungen mit Brennnesseln aus seiner Kindheit erinnern, zudem sehen Brennnesselflächen oftmals ungepflegt aus und werden daher von der Bevölkerung eher als störend wahrgenommen. Doch für den Schutz von Schmetterlingen ist die Brennnessel eine der wichtigsten Pflanzen.“

Gemeinsam mit der Bergischen Agentur für Kulturlandschaft (BAK) gGmbH ruft nun die Stadt Burscheid alle Bürger*innen der Stadt auf, sich aktiv am Schutz von Schmetterlingen zu beteiligen. „Natürlich versuchen unsere Bauhofmitarbeiter*innen immer bewusst zu mähen, doch die Schmetterlingsraupen sind teilweise so klein, dass sie von den Maschinen aus nicht gesehen werden können.“ erläutert Svenja Mühlsiegl, Umweltbeauftragte der Stadt Burscheid, und meint weiter „Schon im letzten Jahr haben wir die Brennnesselflächen am Böschungsbereich der Straße „Handerfeld“ später mähen lassen, als dort Raupen entdeckt wurden. Auch dieses Jahr werden die Brennnesselbestände dort erst nach Schlüpfen der Schmetterlinge abgemäht. Doch es gibt sicherlich noch mehr Plätze, an denen Raupen zu finden sind, von denen wir und unser Baubetriebshof bislang aber noch nichts wissen. Wir möchten daher alle Menschen der Stadt Burscheid aufrufen, jetzt einmal ganz genau hinzuschauen und uns Brennnesselbestände mit Raupenvorkommen zu melden, damit diese bei der Planung der Mahd berücksichtigt werden können.“

Worauf ist zu achten? Online-Workshop klärt auf
Worauf muss ich bei meiner Suche achten, wie erkenne ich die Raupen, wann sind sie an den Brennnesseln und wie kann ich Raupenvorkommen melden? Genau diese Fragen werden in einem kurzen Online-Workshop geklärt. In diesem Workshop erläutert Frau Lösche wie die Eier, Raupen und Puppen zu erkennen sind und stellt einen Fragebogen vor, der für die Bestandsaufnahme der Raupenvorkommen konzipiert wurde.

„Wir brauchen jetzt Ihre Hilfe!“, appelliert Svenja Mühlsiegl. „Gemeinsam können wir wirklich viel erreichen und viele Schmetterlingsraupen vor dem sicheren Tod bewahren.“ Brennnesselbestände, an denen in diesem Jahr Raupen entdeckt werden, sollen auch im nächsten Jahr zunächst nicht gemäht werden.

Die Informationen aus den Fragebögen nutzen die Bergische Agentur für Kulturlandschaft und die Stadt Burscheid, um die Mahd am Straßenrand auch in den nächsten Jahren an den Schmetterlingsschutz anzupassen.

Der Online Workshop zum Thema Schmetterlingsschutz wird am 12. Mai 2022 um 17:30 Uhr stattfinden. Wer teilnehmen oder gerne selbst aktiv werden möchte, kann sich bei Cornelia Lösche telefonisch unter Telefon 02205 94 98 94 14 oder per Mail an [email protected] melden.

Mehr Infos unter www.agentur-kulturlandschaft.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.