Die große Liebe und spannende Einsätze

Frauen sind in der Feuerwehr immer noch selten, aber es werden immer mehr. Die Burscheider Feuerwehr stellt 5 von Ihnen vor und zeigt, dass auch Frauen in der Feuerwehr ihren Mann stehen.

Burscheid – Denkt man an die Feuerwehr, kommt schnell ein Bild in den Kopf: gut gebaute Männer in Uniform, rennen in brennende Häuser, retten Menschen und sind einfach Helden.

Das Feuerwehr aber weit mehr als „nur“ in brennende Häuser rennen ist, dass zeigen die Frauen in der Burscheider Feuerwehr. Sie ergänzen die männlich dominierte Gruppe in allen Löschzügen nicht nur mit ihrer reinen Anwesenheit, sondern auch tatkräftig in Einsätzen. Der Weg jeder einzelnen Feuerwehrfrau ist so unterschiedlich wie der Grund, warum sie mitmachen.

Lea Kopisch vom Löschzug Stadtmitte ist mit der Feuewehr groß geworden. (Foto: Feuerwehr Burscheid)
Lea Kopisch vom Löschzug Stadtmitte ist mit der Feuewehr groß geworden. (Foto: Feuerwehr Burscheid)

Familientradition und eigene Begegnungen
Bei Lea Kopisch vom Löschzug Stadtmitte war es familiär bedingt. „Es ist seit Generationen so. Ich bin damit groß geworden und somit stand für mich früh fest, dass ich auch in die Feuerwehr gehe. Angefangen habe ich in der Jugendfeuerwehr.“

Jeanette Müller und Nicole Opitz vom Löschzug Hilgen möchten anderen helfen und finden die Technik spannend. „Es hat mich schon immer interessiert, wie die Abläufe in der Feuerwehr sind – bei Übungen wie auch bei Einsätzen.“ so Müller. Aber auch eigene Berührungspunkte mit der Feuerwehr können zu einer Mitgliedschaft führen. Mena Spital vom Löschzug Dierath ist neu dabei. Erst im Dezember letzten Jahres trat sie ein, bereut aber seither keinen einzigen Tag. „Durch eigene Erlebnisse habe ich gesehen, wie wichtig die Freiwillige Feuerwehr ist. Schnelle und fachmännische Hilfe ist sehr wertvoll. Ich habe sie schon einige Male bekommen, nun möchte ich anderen genau das bieten können“. so Spital voller Stolz.

Freundschaften entstehen, manchmal neue Familien
Aber nicht nur Einsätze abarbeiten und anderen helfen ist Feuerwehr. Fragt man die weiblichen Mitglieder, was ihr schönstes Erlebnis war kommt oft ein Zusammenhang mit der Mannschaft als Antwort. „Es sind wahre Freundschaften entstanden“ erklärt Nicole Opitz aus Hilgen. Celina Fama aus Dierath ergänzt „es ist wie eine Familie“. Das aus Freundschaften auch Familien entstehen können, zeigt Jeanette Müller. „Durch die Feuerwehr habe ich meinen Ehemann kennengelernt“. Das Feuerwehr nicht nur Freude und Spaß bedeutet, dass wissen die Feuerwehrfrauen. Einsätze können mitunter auch belastend sein, psychisch wie auch körperlich. Da stellt sich jedem die Frage: sind Frauen den Aufgaben der Feuerwehr gewachsen? Die Antwort ist eindeutig: JA!

Nicht anstarren – es ist normal!
„Frauen haben oft eine andere Denk- und Sichtweise. Wir ergänzen uns gegenseitig im Team, denn Feuerwehr ist immer Teamarbeit“ meint Jeanette Müller. Nicole Opitz ist der Meinung, dass Frauen genauso stark sind wie Männer und die Arbeit gleichgut leisten. Mena Spital ist ein wenig enttäuscht über solch eine Frage. „ Es ist traurig, dass das noch gefragt werden muss. Niemand wird als Feuerwehrmann oder -frau geboren. Wir alle durchlaufen die gleiche Ausbildung“. Das sieht auch Celina Fama so: „Frauen sollten zur Feuerwehr um es zu ´normalisieren´. Frauen sollten auch nicht mehr angestarrt werden, wenn sie so ein untypisches Hobby ausüben.“ so Fama. Auch Lea Kopisch ist solch Alltagsfragen oft gegenübergestellt. „Oft werde ich gefragt, ob die Jungs nicht alles für mich schleppen müssen. Darauf kann ich mit einem klaren Nein antworten. Eine Frau kann genauso gut den Baum wegräumen oder eben mit Schere und Spreizer arbeiten. Jede Frau kann bei uns mitmachen – wir haben noch Haken frei!“ so Kopisch.

„Ich möchte alle ermutigen, den Schritt zu wagen. Man kommt an seine Grenzen, aber am Ende des Tages hat man etwas geschafft und ist endlos stolz auf sich selbst. Die Feuerwehr ist ein Ort, wo jeder seinen Platz finden kann und wird!“ erklärt Celina Fama als stolze Burscheider Feuerwehrfrau.

Stolz können die Feuerwehrmänner und vor allem aber alle Bürger Burscheids sein – auf ihre starken Feuerwehrfrauen, die ihren Mann stehen.

Kontaktmöglichkeit
Frauen (wie auch Männer), welche Interesse an einer Mitgliedschaft in der Feuerwehr haben, können sich auf der Homepage www.feuerwehr-burscheid.de/wir-suchen-dich über die Arbeit und Tätigkeitsfelder informieren. Dort sind auch Kontaktmöglichkeiten zu finden. Der Kontakt ist auch über die E-Mailadresse [email protected] möglich

Mitmachen kann jeder ab 11 Jahren in der Jugendfeuerwehr bzw ab 18 Jahren im aktiven Einsatzdienst. Eine Mitgliedschaft ist kostenlos und ehrenamtlich!

Quelle: Presseinformatin der Feuerwehr Burscheid vom 06.03.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.