Kultursommer 2021 in Burscheid

Burscheid, 01.09.2021. Am kommenden Wochenende, 4. und 5. September geht der Kultursommer in Burscheids Kirchenkurve weiter. Im Rahmen des Förderprojekts
„Kultursommer 2021 im Rheinisch-Bergischen Kreis“ – gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kunst und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR – lädt die Stadt Burscheid zu unterhaltsamen Stunden unter freiem Himmel ein. Die Wetterprognose lässt ein sommerliches Wetter erwarten. Und das Schöne: der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Aufgrund der Corona-Situation und der leider steigenden Inzidenz im Rheinisch-Bergischen Kreis gibt es Einlasskarten, feste Sitzplätze und ggf. Stehplätze. Die Karten sind seit dem 15. August in der Stadtbücherei, in der Buchhandlung Ute Hentschel und online zum Selbstausdrucken über den Anbieter HYPERLINK „http://www.bergisch-live.de“ www.bergisch-live.de erhältlich. „Die hohe Kartennachfrage zeigt uns, dass die Entscheidung, uns am dem Förderprojekt zu beteiligen und das öffentliche Kulturleben nach Burscheid zurückzubringen, richtig war“, freuen sich Bürgermeister Stefan Caplan und Renate Bergfelder-Weis vom Kulturbüro. Für Spontanbesucher gibt es Zutrittstickets auch am Einlass.

Frei dem Motto „Kultur macht sich Luft – Runter vom Sofa, rein in die Stadt“ kehrt das Kulturleben mit Blues, Evergreens, Swing, Country-Musik, Tanz und Theater zurück:

Samstag, 4. September, 19:30 Uhr – „Greencard“ mit Evergreens

Als Jazz-Ensemble ganz im Stil der Swing- und Latinbands des Amerikas der 1950er Jahre sorgt die Band „Greencard“ mit ihrer gelungenen Mischung aus swingenden Standards des „Great American Songbook“, leicht federnder Samba und entspannter Bossa Nova bei ihrem Publikum für höchst angenehme Unterhaltung. Die Band existiert schon seit über 20 Jahren in nahezu unveränderter Besetzung. Dass die Musiker sich lange kennen und eine eingespielte Formation bilden, hört man bereits nach wenigen Takten. Und erwischt sich lächelnd dabei, die eigenen Füße nicht mehr stillhalten zu können…

Sonntag, 5. September, 16:00 Ur – Engelbert Wrobel‘s „Swing Society“

Diese Formation ist zweifelsohne eine der führenden europäischen Swing-Bands im Stil der 1920er bis 1940er Jahre. Für das Konzert in Burscheid konnte die Jazzsängerin Angelika Görs verpflichtet werden. Sie studierte Jazz-Gesang an der Kölner Musikhochschule und war 1989 Preisträgerin beim Bundesgesangs- Wettbewerb in Berlin. Seit dem Jahr 2000 ist sie auch als Gesangspädagogin für Jazz, Pop und Musical an der Musikschule Leverkusen tätig.
Angelika Görs (Gesang), Engelbert Wrobel (Klarinette/Saxofon),
Chris Hopkins (Piano), Rolf Marx (Gitarre), Henning Gailing (Kontrabass),
Oliver Mewes (Schlagzeug).

Gäste müssen „3-G-Regel“ beachten
Die Veranstaltungen werden Corona-konform mit den „3-G-Regeln“ durchgeführt: Für die damit verbundenen Absperrungen im Bereich der Kirchenkurve bittet die Stadt die Anwohner um Verständnis.
Nur Geimpfte, Genesene und Getestete können an den Veranstaltungen teilnehmen. Nachzuweisen ist dies am Einlass durch den Impfpass, das digitale Impfzertifikat oder eine ärztliche Bescheinigung. Ein negativer Testnachweis darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Kultursommer geht weiter am 11. September und 2. Oktober:

Samstag, 11. September, 19:30 Uhr -„Maverick‘s“ Country Music Show
Country-Hits, Evergreens und Rock´n Roll – die Magie handgemachter Musik hautnah spüren und alle Hits live erleben mit Maverick’s – Deutschlands einmaliger Country Music Show. Eine musikalische Abenteuerreise vom Wilden Westen über Nashville, Memphis und Las Vegas bis nach good old Germany! Mit allen Country Hits, Oldies, Rock ’n’ Roll, Evergreens & deutsche Pop Schlager im Originellen Maverick Country Rock Sound, von Johnny Cash bis Status Quo – von Elvis bis Dire Straits & Udo Jürgens. Zum Mitsingen, Mittanzen, Mitmachen oder einfach nur zum Zuhören; beste Musik, Moderation und einzigartiges Entertainment für Jung und Alt!
Und wer es lieber etwas ruhiger möchte:

Samstag, 11. September, 18:00 Uhr in der Ev. Kirche – Offenes Singen 
Nach dem Motto „END-lich leben“ lädt Alwine Deege (ÖHHB) zu einem Gesangsevent ein. Trost- und Hoffnungslieder erinnern an die Vergänglichkeit und Kostbarkeit des Lebens.

Sonntag, 12. September, 16:00 Uhr in der Ev. Kirche – Orgelmusik 
An der Schuke-Orgel spielt Kirchenmusikdirektorin (KMD) Silke Hamburger zum Auftakt der Kampagne „Orgel ON“, um Nachwuchs für das Instrument zu begeistern. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit zu einer fachkundigen Orgelführung.
Samstag, 2. Oktober, 16:00 Uhr – Bühne frei für die Jugend: 

„Hip Hop mit „Queen mades“ 
Die Tanzgruppe des MEGAFONs besteht seit Januar 2019 und wird von Giovanna Lombardo und Yasmin Karl geleitet. Die Gruppe besteht aus ca.10 Mädchen.
Theater von „All Inklusive GL“- Szenen aus „Olympus muss fallen“
Diese inklusive Theatergruppe besteht seit Ende 2013 und ist ein Kooperationsprojekt des Jugendcafés „Café Leichtsinn“ und „THEAS“ e.V. in Bergisch Gladbach. Hier spielen junge Menschen mit und ohne Behinderung seit über sieben Jahren gemeinsam unter der Leitung von Annina Frangenberg und Nina Engelbert. Aus dem aktuellen Stück „Olympus muss fallen“ werden zwei kurze Szenen und ein Tanz gezeigt.
Leider wird das bereits angekündigte Megafon-Theaterstück nicht zur Aufführung kommen. Eine Alternative wird kurzfristig mitgeteilt.

Projekt „Kultursommer 2021 im Rheinisch-Bergischen Kreis“:
Der Projektträger und Ansprechpartner für die Bundesstiftung Kultur sowie der Zuwendungsempfänger ist der Rheinisch-Bergische Kreis. Die Kommunen, die die Ideen, Konzepte und Kalkulationen eingereicht haben, treten vor Ort als die Veranstalter auf und beteiligen sich mit dem Eigenanteil von 20 Prozent ihrer eingereichten Projektgesamtkosten. Die über den Rheinisch-Bergischen Kreis beantragen Gelder zur Projektumsetzung werden an die Kommunen weitergeleitet, sodass diese ihre Projekte vor Ort optimal betreuen können.
Voraussetzung dafür war, dass die Antragsteller neben einem neu entwickelten, vielfältigen Kunst- und Kulturprogramm ein Hygienekonzept für die geplanten Veranstaltungen umsetzen. Die Förderung vonseiten der Bundesstiftung beträgt 80 Prozent der Gesamtantragssumme. 20 Prozent der Gesamtkosten sind als Eigenanteil in das Projekt einzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.